Unterwegs im Traummobil

Dieses Jahr soll es zum Winterurlaub in die Rhön gehen! Wir haben keine Lust auf eine weite "Anfahrt" und hoffen auf Schnee zum Ski fahren auf der Wasserkuppe! Alle unsere Freunde und Bekannte haben gesagt, dass sie es erst glauben, das wir NICHT nach Frankreich fahren, wenn wir tatsächlich in der Rhön angekommen sind....

21.12. Freitag

Gegen Mittag geht es gemütlich los-wir haben es ja nicht weit! 209 km liegen vor uns! Der Platz auf dem Campingplatz Hochrhön in Gersfeld ist reserviert, deswegen können wir uns wirklich Zeit lassen. Dieses Jahr ist alles anders! Zusätzlich zum Womo nehmen wir den PKW mit, damit wir vom CP auch an den Skilift kommen oder mal in eine Therme. Ein bisschen traurig bin ich schon, dass ich mit dem Suzuki hinterher fahre, denn schliesslich ist das unsere erste richtige Fahrt mit unserem neuen Columbus! Aber Flexibilität war uns für diesen Urlaub sehr wichtig und drum nehme ich die "Mühe" auf mich und tuckere hinterher. Am frühen Nachmittag sind wir da und beziehen nach Anmeldung unseren Platz

Stellplatz Camping Hochrhön

 

Unsere Aussicht aus dem Womo

 

Leider gibt es von diesem Urlaub nicht soviel Intressantes zu berichten, da das Wetter so gar nicht mitgespielt hat. Kein Schnee, dafür aber fast 10 Tage Dauerregen. Wir haben es aber immerhin 4x auf die Wasserkuppe geschafft, wovon wir sogar 1x mal etwas sehen konnten-sonst war es dort nur neblig.

 

Dafür entdecken wir aber einen kleinen Bauernladen, der Rhönspezialitäten verkauft. Unter anderem sehr leckere Bärlauchmettwürstchen, leckeres Bier und tolle Hautcreme. Viele verschiedene Schafwollprodukte gibt es ebenfalls dort-vom original Rhönschaf!

Bauernladen

 

Wir spazieren viel im Biosphärenreservat herum, wie hier im Roten Moor!

Rotes Moor

 

 

Der Boden ist so mit Wasser getränkt, dass sich das Grundwasser überall in Form kleiner Quellen Bahn bricht, wie hier zum Beispiel:

 

Einmal können wir einen wunderschönen Sonnenuntergang bewundern-natürlich hab ich ausgerechnet an diesem Tag meine Kamera nicht dabei. So muss mein Handy herhalten........ich hoffe, man bekommt trotzdem einen kleinen Eindruck des wunderbaren Farbenspiels

 

 

Kurz vorher sah das Ganze noch so aus

 

 

Das Örtchen Gersfeld haben wir uns auch angesehen, schliesslich musste doch mal das Café dort getestet werden

 

Café

 

In Gersfeld gibt es auch ein kleines Wellnessbad-das Kaskade. Klein aber fein mit herrlicher Aussicht über die Rhön zu einem kleinen Preis. Prädikat "empfehlenswert" ;-) Ansonsten hat das kleine Örtchen noch ein paar nette "Sehenswürdigkeiten"

Schloss

 

Huch! Ein Elefant im Schlosspark!!!

 

Die Fulda! Deren Quelle man auf dem Weg zur Wasserkuppe ansehen kann-vorausgesetzt es herrscht kein Nebel, wie bei unserem Aufenthalt....

 

Das Wetter wird leider einfach nicht besser und nachdem wie unser schönes Wohnmobil wirklich fast komplett wegen des anhaltenden Matschwetters eingesaut haben, beschliessen wir, doch noch einen anderen Stellplatz anzufahren. Es soll nach Bad Bocklet gehen. Von dort aus sind Bad Neustadt, wo wir meine Cousine besuchen wollen, sowie die Therme Bad Kissingen mit dem PKW schnell zu erreichen.

Stellplatz Bad Bocklet

 

Wir starten zweimal den Versuch die KissSalis Therme in Bad Kissingen zu besuchen-aber, das geht ja mal gaaaaaaar nicht. 20m Schlange bis zur Kasse und vor lauter Köppe ( wie man bei uns sagt) kein Wasser mehr in Sicht. Ohne uns! Einmal fahren wir 30 km weiter nach Bad Königshofen, aber die Therme dort ist nicht so der Brüller. So besuchen wir samstags meine Cousine in Bad Neustadt und fahren von dort weiter nach Bad Salzungen um unsere Lieblingstherme für die verbliebenen Urlaubstage geniessen zu können.

Am 05.01.2013 kommen wir im Dunklen dort an. Der Stellplatz war anscheinend kurz vorher noch vom Hochwasser überflutet, was natürlich nicht einfach zu erkennen ist und so brettert Jockel fröhlich auf die tropfnasse Wiese.........so wird dann auch unsere mit dem neuen Wohnmobil erworbenen Differentialsperre zum ersten Mal ausprobiert.......

Rest Hochwasser-sichtbar am nächsten Morgen

 

In Bad Salzungen verbringen wir die restlichen Tage, schwelgen in warmem Wasser und schlemmen im "Kartoffelkäfer". Ein gelungener Abschluss unseres Urlaubs. Trotz des schlechten Wetters steht für uns fest: Rhön-wir kommen wieder!